• 05.05.2015
  • Imlan informiert

  • Emulgatoren – Fluch oder Segen?

    Grundsätzlich dienen Emulgatoren dazu, zwei normalerweise nicht mischbare Substanzen zu verbinden. Z.B. Wasser mit Öl: Wer es schon einmal versucht hat, weiß, dass sich diese beiden Flüssigkeiten kaum mischen lassen und sich schnell auch wieder trennen. Emulgatoren sind Moleküle mit einem wasserliebenden und einem wasserabweisenden, d.h. fettliebenden Ende. Durch diesen spezifischen Aufbau können Emulgatoren Wasser und Öl dauerhaft zu einer einheitlichen Emulsion verbinden.

    Emulgatoren finden hauptsächlich in der Lebensmittel- und Kosmetikindustrie ihren Einsatz. Sie werden benötigt, um die cremige Konsistenz von Eis und Schokolade zu erzeugen, werden aber auch in der Fleischverarbeitung eingesetzt, beispielsweise um den Geschmacksträger Fett in der Wurst zu binden.

    Im Kosmetikbereich dienen Emulgatoren dazu, Fette und Wasser zu geschmeidigen Emulsionen zu verbinden. Wässrige und ölhaltige Wirk- und Hilfsstoffe können so zu einer Creme oder Lotion (...)